Münch Naturheilkunde - Praxis für natürliche Regenerations- und Heilverfahren in Neufahrn und München

Münch Naturheilkunde

Neurodermitis – mehr als nur ein juckendes Problem

Gehört haben sicher die meisten davon, viele kennen es in mehr oder weniger großem Ausmaß aus eigener Erfahrung. Aufgrund der Komplexität der Ursachen und Auslöser bleibt die Entstehung meist im Dunkeln. Medizinisch gesehen handelt es sich hierbei um eine chronisch-wiederkehrende Entzündung der Haut mit Juckreiz, Rötung, Nässen, Schuppen- und Krustenbildung an bestimmten Körperstellen. In diesen Bereichen ist der Stoffwechsel der Hautzellen gestört. Folge ist in jedem Fall eine Unterproduktion der Talg- und Schweißdrüsen in Verbindung mit einer allergischen Hautreaktion. Die Haut ist trocken und die Haare sind glanzlos. Ursächlich findet man oft eine erbliche Veranlagung.

Unter bestimmten Einflüssen, z. B. am Meer oder im Höhenklima über 1500 m verbessern sich oft die Symptome. In gut geheizten Räumen, bei Stress oder psychischen Belastungen kann sich die Symptomatik verschlimmern. Im Säuglingsalter kann sich eine Neigung zu Neurodermitis bereits mit Milchschorf zeigen. Von diesen Hautveränderungen betroffen sind meist Gesicht, Hals, Handrücken, Gelenkbeugen und die Kopfhaut. Es kommt zu eingerissenen Mundwinkeln, trockenen Lippen und Schrunden am Ohrläppchenansatz.

Was können Sie tun, um die Beschwerden zumindest zu lindern?

Zur Umstimmung des Immunsystems kann eine Eigenblutbehandlung in Betracht gezogen werden. Des Weiteren bestehen bei Neurodermitikern oft Nahrungsmittelunverträglichkeiten, besonders auf Milch und Milchprodukte. Eine entsprechende Austestung vornehmen zu lassen und auf die betroffenen Nahrungsmittel weitgehend zu verzichten, kann ebenso die Symptomatik verbessern. Außerdem sollten die Nahrungsmittel möglichst naturbelassen und wenig verarbeitet, also frei von Zusätzen sein. Um seinen Stoffwechsel insgesamt zu optimieren und die richtigen Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, ist Metabolic Balance® eine Möglichkeit mit guten Ergebnissen, denn auch hierbei werden unverträgliche Nahrungsmittel ausgelassen.

Außerdem liegt bei Neurodermitikern oft eine veränderte Fettzusammensetzung der Hornschicht der Haut vor. Diese ist vermutlich auf einen Enzymmangel zurückzuführen. Eine ausreichende Zufuhr ungesättigter, reiner Fettsäuren aus Nachtkerzen- oder Borretschsamen kann diese Fettstoffwechselstörung ausgleichen.

Homöopathisch wäre an das passende Konstitutionsmittel zu denken. Dieses muss individuell für jeden Patienten ermittelt werden. Zieht man Komplexmittel in Betracht, sollten darin z.B. Graphites enthalten sein (bei trockener, rissiger Haut und gelblichen Sekreten), Sulfur als Stoffwechselmittel bei chronischen Ekzemen oder Silicea als klassisches Mittel bei chronischen Hautentzündungen.

Ein wichtiger und großer Bereich ist im Zusammenhang mit Hauterkrankungen immer der Zustand des Darmes. Hier lohnt es sich, diesen hinsichtlich seines Schleimhautzustandes und der Flora zu überprüfen und ggf. mit Colon-Hydro-Therapie und anschließendem Aufbau mit biologischen Bakterienkulturen in seiner Abwehr- und Verdauungsfunktion zu unterstützen.

Einen ebenso großen Bezug zur Haut haben die Psyche bzw. seelische und emotionale Einflüsse. Jeder Neurodermitiker kennt sicher Stress als Auslöser von Hautreaktionen. Auch hier lohnt es sich, genauer hinzuschauen, welche möglicherweise unbewältigten Konflikte oder Belastungen (auch aus der Herkunftsfamilie) vorliegen. Denn eine vererbte Neigung zu einer solchen Erkrankung kann ein Hinweis auf ungeklärte seelische Belastungen in der Familie sein. Diese lassen sich gut durch systemische Gespräche und Familienaufstellungen aufdecken.

Für die akute Behandlung während eines Schubs empfehlen sich kühlende Umschläge oder Abwaschungen mit Heilerde oder Kräutern wie Bittersüß, Eichenrinde, Walnuss oder Stiefmütterchen. Diese Pflanzen werden eingesetzt, weil sie eine juckreizlindernde und entzündungshemmende Wirkung haben.

Im chronischen, nicht-akuten Stadium empfehlen sich Kleiebäder oder harnstoffhaltige Salben.

Haben Sie weitere Fragen zu diesem oder anderen Themen oder sind an einer Behandlung interessiert, können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Download Gesundheitsbrief als PDF

 

Bei Fragen zu diesem Thema oder anderen gesundheitlichen Anliegen sind wir gerne für Sie da.

Ihr Münch Naturheilkunde Team

Zum Seitenanfang